Gartenbaumuseum

Sonderausstellung „Kaffee – Ein globaler Erfolg“

Kaffee - ein Frühstück ohne den populären Muntermacher ist kaum denkbar. Das beliebteste Heißgetränk der Deutschen steht im Mittelpunkt der Sonderausstellung „Kaffee – ein globaler Erfurt" vom 5. April bis zum 31. Oktober 2019 im Deutschen Gartenbaumuseum auf dem egapark-Gelände. Sie gibt einen Überblick über weniger bekannte Hintergründe, vom Beginn des kommerziellen Anbaus, über die Botanik, den Kaffeewald als Biosphärenreservat bis hin zu den Anfängen der Kaffeekultur in Europa. Konzipiert wurde die Schau vom Botanischen Garten und Botanischen Museum Berlin und durch Exponate anderer Leihgeber ergänzt. Die Gattung Kaffee wird anhand von historischen Herbar-Belegen, Pflanzenpräparaten und lebenden Pflanzen vorgestellt. Die Kaffeepflanzen stammen aus den Pflanzenschauhäusern des egaparks.

Kaffeepflanzen
Kaffeepflanzen

Unterstützung erhielt das Museums von der Firma Pflanzwerk, die freundlicherweise die dekorativen Töpfe zur Verfügung stellte. Wie eine Kaffeebohne im Inneren aufgebaut ist, zeigt ein übergroßes Gipsmodell anschaulich. Auf einer Weltkarte sind Kaffee produzierende Länder markiert, originale Kaffeesäcke sind Teil der Ausstellung. Fotografien zeichnen den beschwerlichen Weg „Von der Frucht zur Dose“ nach. Prächtige Präparate exotischer Vögel wie des Wollhalsstorches, des Hagedaschs oder des Zimtrollers stehen für den Artenreichtum im bedrohten Kaffeewald.

Von der Kaffeezeremonie zum „coffee to go“

In diesem Bereich der Ausstellung werden die Zubereitung und der Genuss in anderen Ländern anhand kunstvoll gestalteter Gerätschaften zum Rösten und Mahlen vorgestellt. In einigen afrikanischen Ländern ist die Kaffeezeremonie nach wie vor fester Bestandteil der Gastlichkeit, beispielsweise im heutigen Äthiopien.

Kaffeekultur

Die Kaffeekultur in verschiedenen Ländern und die Rolle der Kaffeehäuser ist ebenfalls Teil der Ausstellung. Die Ausstellungsbesucher sind dazu eingeladen, an der „Aroma-Bar“ ihren Geruchssinn zu testen. Duftproben von gemahlenem Kaffee verschiedener Sorten und Herkünfte stehen dafür bereit. 
Eine Filmszene zeigt ein Puppenspiel in einem arabischen Kaffeehaus als Ort der Begegnung und des Geschichtenerzählens. In Europa war das Kaffeehaus Treffpunkt für den Meinungsaustausch und eine brodelnde Nachrichtenbörse. Eine Hörszene karikiert die damals (1661) neumodische Angewohnheit des ausgiebigen Kaffeetrinkens in London. Eine andere Hörszene bringt einen Ausschnitt aus der populären, humorvollen „Kaffeekantate“ (ca. 1734) von J. S. Bach. Darin will die Tochter nur einen Mann heiraten, der ihr jederzeit das Kaffeetrinken erlaubt. Das Musikstück war u. a. für Aufführungen im bekannten Zimmermannschen Kaffeehaus Leipzig gedacht. War Kaffee für das Bürgertum in erster Linie Genussmittel, diente er ärmeren Schichten auch als stimulierendes Getränk, als „Satt- und Muntermacher“. Waren Kaffeebohnen unerschwinglich, musste auf Ersatz wie Zichorie oder Getreide zurückgegriffen werden. Historische Verpackungen und Werbeschilder aus Emaille weisen darauf hin.

Begleitveranstaltungen

Im Rahmenprogramm zur Sonderausstellung können sich die Besucher auf verschiedene Veranstaltungen zum Thema Kaffee freuen.

  • 07.04.2019, 13.00 und 15.00 Uhr
    "Der Kaffee ist fertig!"
    Kaffeeverkostung mit Barista Rainer Breitbart, Kaffeeland, Erfurt,
    Entdecken Sie die Vielfalt unterschiedlicher Kaffee-Sorten und erfahren Sie mehr über Anbau und Verarbeitung der kostbaren Bohnen. Nebenbei gibt es Tipps zum originellen Zubereiten und Servieren.
    Kosten: 3,00 €/Teilnehmer, Anmeldung unter 0361/223990 erbeten.
  • 17.05.2019, 18.00 - 24.00 Uhr
    „Kaffeetraum“
    Im Rahmen der „Langen Nacht der Museen" erleben Sie bei einer Kaffeezeremonie die afrikanische Gastlichkeit und lernen Sie die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Kaffees in der Naturkosmetik kennen. Führungen durch die Ausstellung sind inklusive. Kosten: Ticket für die Lange Nacht der Museen Erfurt
  • 13.06.2019, 18.30 Uhr
    „Kaffee und Klimawandel“
    Die passionierte Kaffee-Trainerin Ruth Außenhofer wird in ihrem Vortrag den Weg des Kaffees von der Kaffeekirsche bis zur Ernte, von der Aufbereitung über den Transport bis hin zum Rösten schildern und erläutert mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau. Anschließend wird sie eine Verkostung verschiedener Kaffeesorten anbieten.
    Kosten: 2,50 €/Teilnehmer, Anmeldung unter 0361/223990 erbeten.

Zurück