Gartenbaumuseum

Samen & Sorten: Grünes Erbe Bamberger Gärtner

Garten mit Kohlrabi und Porree
Garten Kohlrabi Porree: Ein Beispiel der Gemüsekulturformen, wie sie vor der Wirksamkeit der wissenschaftlichen Gartenbauberatung (ab ca. 1925) jahrhundertlang handwerklich tradiert wurde und bis zu sechs Ernten auf der Fläche ermöglichte.

"Die Köche treiben die Gärtner“: Nachfrageorientierung galt auch für die Bamberger Gärtner, deren vielfältige Kultur heute zum immateriellen Kulturerbe Deutschlands gehört.

Seit dem Spätmittelalter handelten sie europaweit mit Gemüsesamen und Süßholz. Frischgemüse ging an Hofküchen und dank der Eisenbahn auch auf weit entfernte Märkte. Den Gemüse-„Moden“ folgend, änderten sie – in Konkurrenz u. a. mit den Erfurtern – ihr Sortiment und entwickelten passande lokale Haussorten.

Dr. Hubertus Habel, Kulturwissenschaftler und Leiter des Bamberger Gärtner- und Häckermuseums, referiert diese Geschichte anschaulich und auf der Basis eigener Forschungen.

Interessenten benutzen bitte den egapark-Eingang am Gothaer Platz.
Teilnahmegebühr: 2,50 €/ Person.